Leitbild

Der DAF Verein (Deutsch Arabische Freundschaft & Familienbegegnung e.V.) steht allen Kulturen, Religionen, sexuellen Orientierungen und demokratisch-politischen Ansichten offen gegenüber. Demnach ist die Anerkennung und Wertschätzung von Differenz und Vielfalt aller Lebensentwürfe oberste Leitidee des Vereins.

                                                      Unser Kulturverständnis

Unter Kultur verstehen wir unser Orientierungssystem, das unsere Wahrnehmung, unser Bewerten und Handeln steuert. Kultur ist das Repertoire an Kommunikations- und Repräsentationsmittel, mit denen wir uns verständigen und uns darstellen. Demnach ist Kultur weder ein statischer, homogener Begriff, noch durch territoriale, nationale oder ethnische Grenzen definiert. Vielmehr unterscheiden sich gesellschaftliche Gruppen auch durch den sozialen, politischen und ökonomischen Status sowie durch viele weiter Faktoren, wie Milieu, Geschlecht, Generationszugehörigkeit und Bildung.

Folglich geht es in der Arbeit des DAF-Vereins um ein Aushandeln von Identitätsentwürfen und eben nicht um eine direkte Festlegung ethnisch kultureller Zugehörigkeiten. Dies erreichen wir durch den Dialog der Kulturen und durch das Ermöglichen eines multikulturellen Erfahrungsraumes. Ambiguitätstoleranz, Perspektivübernahme und Empathiefähigkeit gehören demnach ebenso zu unseren Kompetenzen, die wir leben und vermitteln.

Unser Demokratieverständnis

Darüber hinaus fördern wir ein demokratisches Miteinander und demokratische Grundwerte. Die Vermittlung von Werten und Verhaltensweisen, die ein friedliches und gewaltfreies sowie

selbst- und mitbestimmtes Zusammenleben fördern, ist zentraler Baustein der Vereinsarbeit. Dazu gehören beispielsweise Toleranz, Solidarität und die Bereitschaft zur Verantwortungsübernahme. Emanzipation und Partizipation sind entsprechend ebenso die Ziele unserer Arbeit.

Dies beinhaltet auch, dass unser Verein Wert legt auf parteipolitische Neutralität. Unsere Idee ist es, mit allen Parteien zu kooperieren, die Interesse an einer Zusammenarbeit signalisieren – unabhängig ihrer politischen Ausrichtung. Die Ausnahme bilden hierbei ausschließlich rechtsextremistische und rechtspopulistische Parteien.

Extremisten aller Art versuchen das friedliche Zusammenleben und Miteinander in Gesellschaften durch Angst und Misstrauen zu spalten. Sie stacheln Hass an und rufen zu Gewalt auf – und es sind vor allem junge Menschen, die sie mit ihrer menschen-verachtenden, demokratiefeindlichen Propaganda erreichen. So auch in unserer Stadt.

Für den Schutz unserer jungen Menschen vor extremistischen Einflüssen und für die aktive Auseinandersetzung, Vorbeugung und Bekämpfung menschenverachtender, demokratiefeindlicher Tendenzen und Entwicklungen in Berlin sind Politik und Zivilgesellschaft aufgefordert, intensiver den Dialog miteinander zu führen und geschlossen allen Formen von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit wie Rassismus, Antisemitismus und Islamfeindlichkeit entgegen zu treten.

Ziel ist es, die Feinde der Demokratie zu isolieren und auszugrenzen. Sie müssen wissen, dass sie in unserer Stadt und unserem Land keine Chance haben, wenn sie zu Hass und Gewalt aufstacheln.

Unsere Angebote

Die Schwerpunkte unserer Arbeit beziehen sich auf Bildungs- und Beratungsangebote. Im Mittelpunkt stehen präventive Ansätze, die Kinder und Jugendliche frühzeitig erreichen und zur Chancengleichheit beitragen. Die Vermittlung von Ausbildungs- und Praktikumsplätzen wie auch die Unterstützung und Förderung bei Schulproblemen gehören zu unseren zentralen Aufgaben. Des Weiteren bieten wir ebenfalls psycho-soziale Beratung im interkulturellen Kontext an und bewegen uns somit ebenfalls im Bereich der Erwachsenenförderung.

Aufgrund des niedrigschwelligen Angebotes des Vereines bauen wir räumliche, sprachliche und kulturelle Zugangsbarrieren vor allem für das Migrantenklientel ab. Wir sind daher Wohnort- und lebensnah.

Unsere Zielgruppe

Die Zielgruppe folgt der Angebotsstruktur und der Leitidee des Vereins: Primär stehen unsere Angebote allen Spandauer Bürgern zur Verfügung. Wir erreichen Kinder, Jugendliche, Erwachsenen und alte Menschen verschiedener Nationalitäten mit unterschiedlicher sozialer, politischer und ökonomischer Herkunft.

Unser multikulturelles Team

Auch die Personalstruktur des DAF-Vereins spiegelt die Vielfalt wider. Unser multikulturelles Team setzt sich zusammen aus türkischen, arabischen und deutschen Mitarbeitern. Ebenso im Bereich der Alterszusammensetzung und der Berufsabschlüsse zeigt sich die Vielfalt. Unterstützt wird der Verein durch eine Vielzahl von ehrenamtlichen Mitarbeitern, unter denen ein großer Anteil junger engagierter Jugendlicher hervorzuheben ist.

Somit leben wir ein multikulturelles Miteinander vor, indem wir den Zusammenhalt fördern, Chancen eröffnen und Vielfalt als Bereicherung wahrnehmen. Gegenseitige Wertschätzung leben und erfahren wir nach innen und außen. Aufgrund der Sprachenvielfalt unseres Teams können wir Sprachbarrieren abbauen.

Der DAF Verein als “interkulturelle Organisation”

Wir sehen unseren Verein als eine Anlaufstelle für Kinder, Jugendliche und deren Familien. Die oben genannten Leitideen verschmelzen im Ansatz des „Diversity-Managements“.

Somit lässt sich der DAF-Verein im Sinne des siebenstufigen Modells interkultureller Organisationsentwicklung von Hoogsteder (1997) als eine „interkulturelle Organisation“ bezeichnen. Demnach sind kulturelle und politische Diversität sowohl auf der inhaltlichen Angebotsebene als auch auf der Ebene der Personalstruktur fest verankert. Nach Hoogsteder sind die meistens deutschen Organisationen dieser siebten Stufe weit entfernt. Vielmehr kann man die Mehrheit der Organisationen als monokulturelle Organisationen bezeichnen.